Heizleisten – energiesparend und ästhetisch

In Zeiten stetig steigender Energiekosten wird es immer wichtiger, Mittel und Wege zu finden, diese zu senken. Mit Heizleisten ist dies möglich. Sie werden wie herkömmliche Fußbodenleisten im Raum angebracht und können dadurch gleich mehrere Vorteile bieten:

  1. Behagliche Raumwärme, die gleichmäßig verteilt wird.
  2. Durch gleichmäßige Wärmeverteilung werden Räume schneller aufgeheizt – das spart wiederum Energie.
  3. Kaum Staubaufwirbelung wie bei herkömmlichen Heizkörpern, daher auch für Allergiker sehr interessant.
  4. Ästhetischer Anblick und Platz- bzw. Stellflächengewinn im Raum, da Heizleisten wie Fußbodenleisten verbaut werden.

 

Wo können Heizleisten verwendet werden?

Heizleisten lassen sich in allen Gebäuden integrieren. Ob Massivhaus, Holzhaus oder Haus in Lehmbauweise, das spielt keine Rolle. Heizleisten eignen sich für alle wasserführenden Zentralheizungen und sind völlig unabhängig von der Wärmeerzeugung. In Neubauten lassen sich Heizleisten von Anfang an integrieren, aber auch die Nachrüstung in bereits bestehenden Gebäuden ist denkbar.

Die Montage gelingt leicht, ein Aufstemmen der Wände ist nicht erforderlich. Lediglich die bisherigen Heizkörper werden entfernt. Die Heizleisten sind dabei in zwei Varianten erhältlich:

  • Wasserführende Heizleiste
  • Elektro-Heizleiste

Generell zeichnen sich energiesparende Heizleisten durch ihre Zusammensetzung aus Basisschiene und Blende aus. Sie bestehen aus jeweils zwei Millimeter dickem Aluminium, das mit einer hochwertigen Pulverbeschichtung daherkommt. Ein Wärmeelement, das wasserbeschichtet ist und aus zwei übereinanderliegenden Kupferrohren besteht, ergänzt das Heizleistensystem. Es hat in der Regel einen Durchmesser von 15 und eine Wandstärke von einem Millimeter. Die Wärmeleitbleche sind ebenfalls aus Kupfer gefertigt, was sich auf die hohe Wärmeleitfähigkeit dieses Materials zurückführen lässt.

 

Besonderheiten der Heizleisten

Während die Elektro-Heizleiste nach der Montage einfach mit einer Funksteuerung und einer Schaltsteckdose mit dem TS-Funkraumthermostat verbunden wird, kann die wasserführende Heizleiste mit allen Heizvarianten betrieben werden. Über das Thermostat lässt sich die individuell gewünschte Raumtemperatur einstellen, so dass genau die Wärme erreicht wird, die man selbst als angenehm empfindet. Da die Elektro-Heizleiste keinen Heizkessel benötigt, eignet sie sich auch für den Einbau in Ferienwohnungen oder gar im Wohnwagen.

Die wasserführende Heizleiste lässt sich ebenfalls einfach montieren und mit dem bestehenden wasserführenden Heizsystem verbinden. Dabei wird die Sockelheizleiste in verschiedenen Farben angeboten. So kann sie nicht nur alte, unschöne Sockelleisten ersetzen, sondern auch optimal in jeden Raum integriert werden.

Durch die Montage der Heizleisten über den gesamten Raum entstehen zudem keine kalten Ecken, wie es bei klassischen Heizkörpern der Fall ist. Schimmelbildung und Feuchtigkeit im Raum haben so keine Chance. Die Heizleisten sind auch speziell für Feuchträume, wie Bad oder WC, erhältlich und verhindern hier zuverlässig die Schimmelbildung.

Über den admin
Ich interessiere mich sehr für die Umwelt und Energie zu sparen liegt mir sehr am Herzen! Bitte helfen auch Sie mit und versorgen Energiesparhaus.info mit Energiespartipps! Danke.

Comments are closed.