Wissen über das Nullenergiehaus

Energiesparhaus.info | Topliste | Impressum
Eine Möglichkeit der Beheizung von Energiesparhäusern

Wer ein Energiesparhaus sein Eigen nennt oder das bisherige Eigenheim entsprechend umrüsten möchte, der muss auch auf die richtige Heizform achten. Die Pelletheizung ist hierfür eine gute Möglichkeit, arbeitet sie doch mit Pellets, die besonders umweltschonend sind. Statt fossiler Brennstoffe, die zunehmend knapper werden, setzen Pelletheizungen auf Pellets, die aus Holzabfällen hergestellt werden. Doch nicht nur, dass ohnehin verwendete Abfälle für die Beheizung des Energiesparhauses zum Einsatz kommen, auch werden diese meist regional hergestellt. Kurze Transportwege sorgen damit für eine positive Energiebilanz der Pelletheizung insgesamt.

 

Welche Arten von Pelletheizungen gibt es?

Verbraucher können sich bei der Wahl einer Pelletheizung zwischen zwei Varianten entscheiden:

  • - Die vollautomatische Pelletheizung: Sie wird auch als vollautomatischer Pelletkessel bezeichnet   und agiert als Heizmöglichkeit für das gesamte Haus.
  • - Der einfache Pelletofen: Er eignet sich für die Beheizung von einzelnen Räumen im Gebäude.

 

Damit wird es auch möglich, eine schrittweise Umstellung auf die Heiztechnik mit Holzpellets durchzuführen. Bei der ersten Variante werden die Pellets gelagert und über eine Förderschnecke direkt in den Heizkessel transportiert, wo sie anschließend umweltfreundlich verbrannt werden. Bei der zweiten Variante müssen die Holzpellets stets von Hand nachgefüllt werden, dafür sind die Anschaffungskosten geringer.

 

Welche Lagersysteme eignen sich für die Pelletheizung?

Für die Pelletheizung bedarf es entsprechender Lagermöglichkeiten. Dabei kommen folgende Pelletlagersysteme in der Praxis am häufigsten zum Einsatz:

  • - bisheriger Heizöl-Tank = sehr kostengünstig
  • - Pelletlager-Raum, z. B. im Keller
  • - Sacksilo, eher selten in der Praxis
  • - Erdtank, idealerweise aus Kunststoff

 

Generell muss bei der Pelletlagerung darauf geachtet werden, dass diese trocken erfolgt. Auch muss der Lagerbereich für die Holzpellets höchsten Brandschutzanforderungen gerecht werden. Deshalb sollte auf Elektroinstallationen im Lagerbereich möglichst vollständig verzichtet werden.

Weitere Informationen rund um die Pelletheizung, ihre Lagermöglichkeiten, Fördersysteme, die verwendeten Pellets und Co. können im Internet unter Pelletheizung.info nachgelesen werden. Dort erfahren interessierte Verbraucher ebenfalls, welche Förderungen für Pelletheizungen in Betracht kommen.