Im Energiesparhaus dem Umweltgedanken Rechnung tragen

Das Energiesparhaus hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter durchsetzen können. Dabei ist es nicht allein die Kostenersparnis, die angehende Häuslebauer dazu inspiriert, sich für diese Bauweise zu entscheiden, wenngleich diese einen hohen Stellenwert bei der Entscheidung einnimmt. Die meisten künftigen Eigenheimbesitzer sind sich auch ihrer Verantwortung der Umwelt gegenüber bewusst.

 

Aus genau diesem Grund entscheiden sie sich für ein Energiesparhaus, das die Haushaltskasse langfristig entlastet, andererseits aber auch die Umwelt schont. Wer hier noch einen Schritt weiter gehen möchte, kann zusätzlich auf grünen Strom setzen.

 

Wenn schon Strom, dann grün!

Viele Besitzer eines Energiesparhauses folgen dem Energiespar- und Umweltgedanken nicht nur bis zur Fertigstellung des Hauses. Sie gehen noch einige Schritte weiter und da ist es nur konsequent, wenn grüner Strom von NaturEnergiePlus genutzt wird. Zwar sind viele Energiesparhäuser heute schon mit eigenen Stromerzeugern ausgestattet, wie mit einer Photovoltaikanlage, allerdings reicht es meist nicht, nur auf die Selbstversorgung zu setzen.

Zusätzlicher Strom wird schon allein deshalb benötigt, weil es sehr schwierig ist, die durch die Sonnenenergie erzeugte Energie langfristig zu speichern. Sie steht also in der dunklen und kalten Jahreszeit nicht ausreichend zur Verfügung, um den Bedarf zu decken. Dieser muss dann mittels eines externen Stromversorgers abgedeckt werden. Wer sich dann für den grünen Strom von NaturEnergiePlus entscheidet, muss auch bei der Nutzung von externem Strom kein schlechtes Gewissen bekommen.

 

Strom sparen ist trotzdem wichtig

Aber auch wenn viele Besitzer eines Energiesparhauses sich ganz bewusst für grünen Strom entscheiden, der seit einiger Zeit auch nicht viel teurer ist, als konventionell erzeugter Strom, so versuchen sie dennoch, weitestgehend Strom einzusparen. Wer sich etwa für den Neubau eines Energiesparhauses entscheidet, wird oft auch die Einbauküche mit einplanen. Hier lohnt es sich, von vornherein auf besonders energiesparende Elektrogeräte zu setzen. Kühlschrank, Geschirrspüler, Herd und Mikrowelle sind heute freilich aus keinem Haushalt mehr wegzudenken. Sie bergen aber ein enormes Stromsparpotenzial in sich, schließlich kann dank Energieeffizienzklasse A oder A+, teils sogar A++ massiv Strom eingespart werden. Die Kosten für diese Geräte sind dabei kaum höher, als für andere Modelle mit wesentlich schlechteren Werten, was den Energieverbrauch betrifft.

Besucher dieses Themas interessierte außerdem!

» Energieeffizienzhäuser

» Was ist ein Niedrigenergiehaus?

» Was ist ein Passivhaus?