Solarthermie Navigation

Häufig gestelle Fragen!

Häufig gestellte Fragen rund um das Thema Photovoltaik & Solar werden hier beantwort!

Was kosten eine Anlage?
Ist mein Dach geeignet?

Vorteile & Nachteile von Solaranlagen

Grundsätzlich ist zur Einrichtung und zum Betrieb einer Solaranlage zu sagen, dass die Vorteile die Nachteile bei Weitem überwiegen. Es gibt eigentlich nur zwei Nachteile, die von den Interessenten immer wieder benannt werden.

 

Das ist zum Einen, dass ein Eingriff ist Dach erfolgen muss. Dort haben die Technologen inzwischen auch Lösungen gefunden, bei denen man die Solaranlage im Garten montieren kann, vorausgesetzt man hat eine entsprechende Grundstücksgröße zur Verfügung. Der Nachteil dabei ist, dass man eine Genehmigung zur Verlegung der dafür benötigten Erdkabel braucht. Dafür kann man aber auch Anlagen wählen, deren Ausrichtung man dem Sonnenstand nachführen kann, und mit denen man eine höhere Stromausbeute erreichen kann.

 

Der zweite genannte Nachteil der Solaranlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung sind die hohen Investitionskosten. Die kann kaum ein Hausbesitzer vollständig aus Eigenmitteln aufbringen. Also muss ein Kredit her, mit dem man sich wirtschaftlich über einen langen Zeitraum bindet. Da erweist es sich als positiver Aspekt, dass die Bundesregierung und die Europäische Union gemeinsam dafür gesorgt haben, dass man dafür sehr gute Förderkredite bekommt, die mit extrem niedrigen Zinsen und langen Laufzeiten ausgestattet sind.

 

Die Vorteile der Solaranlage liegen darin, dass man Strom und Wärme erzeugen kann, ohne dafür in Brennstoffe oder anderes Verbrauchsmaterial investieren zu müssen. Die Sonne stellt die dafür benötigte Strahlung noch über unzählige künftige Generationen hinweg gratis zur Verfügung. Dadurch ist man bei seinen Gewinnprognosen auch unabhängig von der Preisentwicklung auf dem Markt der fossilen Energieträger. Auch die Wartungskosten für eine solche Anlage sind verschwindend gering, obwohl man sie durchaus in die Wirtschaftlichkeitsberechnung mit einbeziehen sollte.

 

Natürlich spielt auch der Gedanke an die Schonung der Umwelt in jeder Hinsicht eine wichtige Rolle. Während beispielsweise von Windkraftanlagen eine Geräuschbelästigung ausgeht, findet man diesen Nachteil bei der Solaranlage nicht. Auch produziert sie während des Betriebes keine umweltschädlichen Gase oder Feinstaubpartikel. Als weiteres Plus schlägt die nominale Nutzungsdauer einer Solaranlage zu Buche. Man geht derzeit davon aus, dass sowohl Photovoltaik Module als auch Solarthermie Paneele bis zu zwei Jahrzehnten achtzig Prozent ihrer Nennleistung bringen können. Das erreicht man derzeit mit keiner anderen Technologie zur Wärme- und Stromerzeugung.

 

Außerdem zeigt sich ein Vorteil darin, dass aktuelle Statistiken beweisen, dass sich Solaranlagen in einem Zeitraum zwischen zehn und 14 Jahren amortisiert haben. Von Amortisation spricht der Fachmann dann, wenn durch die daraus erzielten Einnahmen oder Einsparungen die Investitionskosten vollständig wieder ausgeglichen worden sind. Der sich daran anschließende Zeitraum der Nutzung stellt den Gewinn für den Betreiber dar.